Entstehungsgeschichte

Wir haben unseren Verein vor 6 Jahren gegründet, um der Tochter unserer langjährigen Freunde in der Türkei die erste Operation einer fortlaufenden Serie zu ermöglichen. Rüya ist von Geburt an blind und hat eine ausgeprägte Kiefer-Gaumenspalte durch die die rechte Nasenhälfte komplett fehlt. Zuvor hatten wir fast ein Jahr lang versucht, Rüya für die dringend benötigte Operation nach Deutschland zu holen.

Zum Hintergrund: Es gibt in der Türkei heute auch schon Krankenversicherungen für diejenigen, die es sich leisten können. Diese zahlen aber nur einen sehr geringen Teil der anfallenden Operations- und Medikamentenkosten zurück, was bedeutet, dass in unserem Fall die Eltern für die gesamten Kosten in Vorleistung treten müssen.

Als auch in Zusammenarbeit mit anderen Hilfsorganisationen unsere Versuche an den Behörden scheiterten, wurde die Vormundschaft über das Mädchen einem Vereinsmitglied übertragen in der Hoffnung, auf diesem Wege eine Einreise nach Deutschland zu ermöglichen und die Operation durchführen zu lassen. Doch eine Einreise wurde auch auf diesem Wege nicht genehmigt.

Nach der Vereinsgründung haben wir dann durch mehrfache breit angelegte Spendenaktionen sowie mit privaten Geldern Operationen in der Türkei finanzieren können.

In dieser Zeit wurde uns verstärkt noch mehr bewußt, daß die Not hier in Deutschland allgemein immer größer wurde.

Wir beschlossen daher, von Schicksalsschlägen betroffene Menschen sowie sozial benachteiligte Familien zu helfen. Erst regional, später auch überregional.

Allen Spendern möchten wir auf diesem Wege noch einmal recht herzlich danken!

Rüya

Rüya nach Ihrer Geburt

Rüya

Rüya nach der 1. Operation (man hatte ihr einen Ballon eingesetzt,
aus dem die Nase geformt werden sollte. Leider hat sich dieser nach einiger Zeit
entzündet, so daß er wieder entfernt werden mußte.

 

Rüya

Rüya im Juni 2001